Wie läuft ein Ideenwettbewerb ab?

Ein Wettbewerb läuft in folgenden drei vorgegebenen Phasen ab:

1. Einreichphase

Innerhalb eines von Ihnen bestimmten Zeitraumes können Ideen zur gewählten Fragestellung bzw. zum ausgewählten Thema eingereicht werden. Die Ideen werden anhand eines Einreichformulars von den IdeengeberInnen beschrieben und das Formular abgeschickt. Nach Freigabe durch den/die TrägerIn werden sie automatisiert auf der Microsite veröffentlicht.

Die Einreichung selbst ist sehr simpel gehalten: über ein online-Formular kann die Idee kurz und knapp formuliert und eingereicht werden. Das Einreichformular ist flexibel an jeden Ideenwettbewerb anpassbar (Anzahl und Bezeichnung der Eingabefelder, Zeichenbegrenzungen, Kategorien für Ideen - ggf. Mehrfachnennungen, Pflicht- oder optionale Eingabefelder, Möglichkeit Anhänge anzuschließen, Akzeptieren der Teilnahmebedingungen, automatisch generierte Danke-E-Mail an den/die IdeengeberIn usw.).

Fiktive Beispiele für mögliche Themen und Fragestellungen für Wettbewerbe lauten: „Lebenswertes Osttirol“, „Müllvermeidung leicht gemacht“, „urban gardening in Innsbruck“, „Rezepte für das Ehrenamt in Tirol“ usw. Der erste Ideenwettbewerb im Ideenraum Tirol, die „green events Tirol“, sucht Produkte und Dienstleistungen für nachhaltigere Feste, Feiern und Veranstaltungen.

Alle zu einer eingereichten Idee mitgelieferten Informationen sind in einer online-Datenbank im Hintergrund der Microsite abrufbar. So kann der/die TrägerIn des Wettbewerbes beispielsweise rasch und einfach eine Liste mit den Titeln aller eingereichten Ideen erstellen oder die Mailadressen der IdeengeberInnen exportieren, um diese über den weiteren Ablauf des Wettbewerbes zu informieren.

Bereits während der Einreichphase werden die eingereichten Ideen - unmittelbar nach der Freigabe durch den/die TrägerIn - veröffentlicht. Veröffentlichte Ideen werden im Internet in wechselnder/zufälliger Reihenfolge gelistet. Alle Ideen scheinen somit - unabhängig vom Zeitpunkt ihrer Einreichung - auf der Microsite unter dem Navigationspunkt Bewertung auf und können bereits vor der Bewertungsphase angeschaut werden. Bereits eingereichte und veröffentlichte Ideen regen gleichzeitig andere Interessierte dazu an, ihre Idee ebenfalls zu konkretisieren und einzureichen. IdeengeberInnen können in dieser Phase bereits ihre BefürworterInnen aktivieren.

Die Einreichphase benötigt unserer Erfahrung nach eine intensive vorbereitende und begleitende Bewerbung und Öffentlichkeitsarbeit, um möglichst viele potentielle IdeengeberInnen auf den Wettbewerb aufmerksam zu machen und zum Einreichen ihrer Ideen zu motivieren. Insbesondere Soziale Medien bieten sich dafür an und lassen sich sinnvoll in die Microsite integrieren.

Auch die Kommunikation mit den IdeengeberInnen ist in dieser Phase besonders wichtig, zumal Ideen mitunter noch nicht ganz ausgereift sind und noch Ergänzungen benötigen.


2. Bewertungsphase

Nach der Einreichphase beginnt die Bewertungsphase und dort können BefürworterInnen einer Idee ihre Stimme für ihre Lieblings-Idee online (via Internet) abgeben. Der Beginn der Bewertung wird vom/von der TrägerIn selbst bestimmt (die Bewertung startet üblicherweise unmittelbar nach der Einreichphase oder einige Tage danach). Wichtig ist, dass zu diesem Zeitpunkt keine weiteren Einreichungen mehr möglich sind. Da das Voting für alle eingereichten Ideen zum gleichen Zeitpunkt beginnt, ist eine gerechte Bewertung gewährleistet.

Zu veröffentlichten Ideen können BesucherInnen der Microsite (BefürworterInnen) einen Like-Button anklicken. Nach Bekanntgabe einer E-Mail-Adresse und Anklicken eines Bestätigungslinks per E-Mail wird die Positivwertung aufgenommen. Aufgrund dieses Registriermechanismus ist sichergestellt, dass ein/e BefürworterIn seine Stimme für eine Idee nur einmal abgeben kann. Auf Wunsch generiert die Microsite eine Danke-E-Mail an jede/n BefürworterIn (Inhalt: Danke für´s Mit-Voten, Hinweis auf das Ende der Bewertungsphase, Ankündigung der Bekanntgabe der Ergebnisse usw.). Das Online-Voting ist manipulationssicher, was für die IdeengeberInnen und die VeranstalterInnen gleichermaßen essentiell ist. Die abgegebenen Stimmen scheinen automatisiert bei jeder Idee auf, wodurch sich der Bewertungsprozess sehr transparent und spannend gestaltet. Alle abgegebenen Stimmen werden in der hinterlegten Datenbank registriert und können für die Auswertung (meiste Stimmen, Top10 usw.) abgerufen werden.

Eine klassische Jury kann für sich allein oder ergänzend zum Online-Voting ebenfalls die Auswahl der überzeugendsten Ideen gewährleisten. Jede Microsite stellt für Jurymitglieder einen eigenen, passwortgeschützten online-Jurybereich für die Durchführung ihrer Bewertung zur Verfügung. Damit entfallen etwa die Zusammenstellung und der Ausdruck einer Mappe mit allen eingereichten Ideen für jedes Jurymitglied durch den/die TrägerIn ebenso wie das händische Ausfüllen eines Bewertungsschemas durch die JurorInnen. Alle Ideen sind im Jurybereich mit sämtlichen übermittelten Informationen hinterlegt. Der Träger des Wettbewerbes kann anhand von selbst definierten Bewertungskriterien und einem Punktesystem das Bewertungsschema für die Jurymitglieder erstellen, das ebenfalls online im Jurybereich hinterlegt ist. Jurymitglieder loggen sich über einen gesonderten Zugang ein und können freigegebene Ideen je definiertem Bewertungskriterium mit Punkten von 0 bis 10 bewerten. Das Ergebnis des Online-Votings kann als Grundlage für eine gemeinsame Jurysitzung herangezogen werden. Durch den Austausch und die Abstimmung in der Jury kann sich das Endergebnis noch verändern.


3. Dokumentations- und Umsetzungsphase

Über ein ein- oder mehrstufiges Auswahlverfahren (Online-Voting, Jury-Auswahl und/oder Präsentation einer engeren Auswahl von Ideen) werden schlussendlich die GewinnerInnenideen ausgewählt. Das Ranking einer Idee ergibt sich aus den öffentlichen „Likes“ (Online-Voting) und/oder dem Durchschnitt der Jury-Bewertung.

Mit der abgeschlossenen Bewertung wird das Ergebnis des Wettbewerbs auf der Microsite veröffentlicht. Die ausgezeichneten Ideen erhalten uU. eine Auszeichnung (Preis), eine finanzielle Starthilfe oder die Möglichkeit, ihre Ideen mit Hilfe von SpezialistInnen aus unterschiedlichsten Bereichen (Grafik, Projektmanagement, Kultur, Wirtschaft, Recht, Soziales, Umwelt usw.) zu realisieren.

In dieser Phase werden die ausgezeichneten Ideen präsentiert, vor den Vorhang geholt und ggf. deren Umsetzung dokumentarisch begleitet. Wie auch in der Einreich- und Bewertungsphase verfügt das Portal Ideenraum dafür über alle erforderlichen graphischen und Medien-Instrumente (Logos, Fotos, Filme, Links, Downloads usw.).


Land Tirol